Dsungarischer Zwerghamster

Der Dsungarische Zwerghamster gilt in Deutschland als der beliebtester Zwerghamster. Mit einer Größe von lediglich ca. 7 bis 10 cm und einem Gewicht von 40 bis 60 g sieht er besonders niedlich aus. Dadurch, dass diese Zwerghamsterart in den letzten Jahrzehnten erfolgreich von Menschenhand gepflegt wurde, kann es sein, dass man Glück hat und der Hamster, den man sich ausgesucht hat, ein zutrauliches Wesen besitzt.

Mittlerweile gibt es bei dieser Hamsterart verschiedene Zuchtformen: Saphir (blaugrau) und Pearl (weiß). Wer sich den Dsungarischen Zwerghamster nach Geschlecht aussuchen möchte, der sollte auf den Abstand von Geschlechtsöffnung und Anus achten. So ist der Abstand bei Männschen größer als bei Weibchen, außerdem kann man erwachsene Männchen auch an ihrem Hodensack erkennen. Möchte man einem Dsungarischen Zwerghamster ein neues Zuhause geben, sollte man wissen, dass dieser besondere Pflege benötigt und einige Ansprüche hat. So reagiert gerade der Dsungarische Zwerghamster sehr empfindlich auf Zugluft, staubige Einstreu kann zu Augenentzündungen führen.

Dsungaren sind Einzelgänger

Wie alle anderen Hamsterarten lebt auch der Dsungarische Zwerghamster einzeln und sollte nicht mit anderen Hamstern zusammengehalten werden. Auch wenn die Versuchung groß ist, mehrere Dsungarische Zwerghamster in einem Käfig zu halten, weil sich diese vertragen, sollte man dies nicht tun. Denn gerade nach einiger Zeit kann es sein, dass sich die Gruppe nicht mehr verträgt und es zu tödlichen Beißereien kommt. Außerdem liegt es in der Natur der Dsungarischen Zwerghamster, im Käfig rumzuflitzen und die Gegend zu erkunden. Auch wenn diese Hamsterart besonders klein ist, braucht man einen möglichst großen Käfig, der außerdem mit dicken Wurzeln und Korkröhren ausgestattet ist. Damit tut man dem neuen Mitbewohner nicht nur etwas Gutes, sondern wird auch sehr viel Spaß haben, wenn man diesen beim Klettern beobachten kann. Bei der Einrichtung des Hamsterkäfigs sollte man gerade beim Dsungarischen Zwerghamster darauf achten, dass dieser nicht tiefer als 20-25 cm fallen kann, schließlich klettert der Hamster sehr gerne an den Gitterstäben des Käfigs hoch und lässt sich dann von dort in die Tiefe fallen. Was die Einstreu anbelangt, sollte man wissen, dass der Dsungarische Zwerghamster sehr empfindlich auf Staub reagiert, weswegen Hanfstreu der normalen Einstreu unbedingt vorzuziehen ist. Ebenso wichtig ist ein Sandbad, in welchem die Zwerghamster Fellpflege betreiben können.

Besonderheiten

Bei jedem Hamster kann es verschieden sein, wann er sich aus seinem Versteck wagt. Hauptsächlich ist der Dsungarische Zwerghamster aber nachtaktiv und tagsüber nur selten zu sehen. Allgemein gelten Dsungaren als ruhige Tiere, die in ihrem Verhalten überlegter sind als andere Hamsterarten. Eine Besonderheit bei Dsungaren ist, dass diese Duftdrüsen am Bauch haben, mit denen sie ihr Revier markieren können. Erkennen kann man diese Drüsen an der Fellverfärbung. Da sich Dsungaren untereinander weder optisch noch akustisch erkennen können, stellen die Duftdrüsen außerdem ein wichtiges Erkennungsmerkmal dar.